Stage Photography

SelfConflict in PersonalityPortraits
In our every-day life we tend to speak often about tolerance and acceptance. We speak about tolerating others and forget to even sense ourselves, as an individual having fears and needs. Do we actually tolerate ourselves the way we are?
Do You tolerate yourself, the way You are?
This artwork is less criticizing society, but more a self-reflective and censorious work about the peculiarity of being a human.  The five self-portraits deal with five different conflicts of personality. A conflict is not necessary a opposite, but an ambivalence between two natures of humans. Fears and forces inside of us are in a permanent dispute with virtues and values, that are expected of us or that we expect from ourselves. And when we learn to tolerate ourselves, maybe we can face other beings more open minded as well.
Each Photograph is a finished work in its own composition, but in a whole they represent a cycle of life beginning at birth and finishing at death.
(German version below)

verpflichtung-freiheit-mimisalwa
Verpflichtung – Freiheit
Verpflichtung – Freiheit
Ein Flüstern
weht vom Fenster zur Wand
nie alleine
aber voller Einsamkeit
das Flüstern steckt zwischen Fenster und Wand
ein Blick durch die Scheibe hinaus
über Wiesen und Wege
bis ins göttliche Blau
genuss-voellerei-mimisalwa
Voellerei – Genuss
Völlerei – Genuss 
Tief in mir
lebt ein Wesen
hat weder Form noch Gestalt
es sehnt sich nach dir
ein Instinkt uralt.
Leise flüstert es deine Namen
es giert nach deinem Geschmack
Birne, Quiche und Schokolade
Spanferkel, Risotto und Hack.
Oh Kost
erfülle das Wesen mit deiner Lust
und es gibt sich dir hin
ein zartschmelzender Genuss
auf den warmen Lippen
durch den Magen runter den Trakt.
Im Höhepunkt der Köstlichkeit
erklingt aus der Kehle des Wesens
ein Laut einem Seufzer gleich
und es lehnt sich zurück in die Tiefen
in mir
wartend auf ein weiteres Erwachen
der unerschöpflichen Gier.
stolzderwuerde-stolzdereitelkeit-mimisalwa
Stolz der Wuerde – Stolz der Eitelkeit
Stolz der Würde – Stolz der Eitelkeit                   
„Steh‘ auf.“
„Aber ich habe verloren.“
„Willst du das Opfer sein
oder selbst auf Jagd gehen?“
weilen-vergaenglichkeit-mimisalwa
Weilen – Vergaenglichkeit
Weilen – Vergänglichkeit
Alles vergeht, nichts weilt.
Und dennoch ist alles ewig
da es für den Rest aller Zeit
einst in der Vergangenheit
existiert haben wird.
So ist das Vergehen aller Dinge
auch zugleich ihre Unsterblichkeit.
bedraengnis-leidenschaft-mimisalwa
Bedraengnis – Leidenschaft
Bedrängnis – Leidenschaft
Im Höllenfeuer brenne ich.
Ich schreie in den Nachthimmel, bitte um Gnade davor.
Doch der Mond scheint nur fahl zurück
und gibt keine Antwort.
Verschmort und verlassen liege ich dort.
Ich wurde verschlungen, gar aufgefressen,
bis auf den letzten Rest meiner Seele und meines Seins.
Gnadenlos bin ich ermordet worden.
Doch im Dunkeln, da rege ich mich.

 

 

German version:

SelbstKonflikte  in  PersönlichkeitsPortraits

Oft reden wir von Toleranz und Akzeptanz im alltäglichen Kontext. Wir sprechen davon, andere zu tolerieren und vergessen es gar uns selbst wahrzunehmen, als Individuum mit Ängsten und Bedürfnissen. Tolerieren wir uns eigentlich wie wir sind? Tolerierst Du dich, wie Du bist?
Diese Fotoarbeit ist keine direkte Kritik an der Gesellschaft, sondern vielmehr eine persönlichkeitskritische und reflexive Arbeit über die Eigenheiten des ‘Menschseins’. Die inszenierten Selbstportraits beschäftigen sich mit fünf verschiedenen Persönlichkeitskonflikten. Ein Konflikt ist hier nicht unbedingt ein Gegensatz, sondern eher eine Ambivalenz zwischen zwei Wesensarten des Menschen. Die Ängste und Zwänge in uns stehen in einer stetigen Auseinandersetzung mit Werten und Tugenden, die von uns erwartet werden oder die wir selbst von uns erwarten.
In dieser Arbeit stellt jede Fotografie mit Text einen bestimmten Konflikt dar, der für sich als abgeschlossene Inszenierung steht. Insgesamt zeigen die Bilder in der Thematik jedoch einen Lebenszyklus von Geburt bis zum Tod.